Zum Tiroler Landestheater

La Wally

Verfügbar bis

Oper von Alfredo Catalani

  • Icon

    Aufzeichnung aus dem Jahr 2012

  • Icon

    1 Stunde 59 Minuten

  • Icon

    In italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln

Inhalt

Mit seiner Inszenierung von La Wally eröffnete Johannes Reitmeier im Herbst 2012 seine Intendanz am Tiroler Landestheater Innsbruck und landet damit gleich seinen ersten großen Erfolg. In die Tiroler Berge entführt die Oper des Italieners Alfredo Catalani, die auf dem berühmten Stoff der Geierwally basiert. Sie erzählt eine tragische Dreiecksgeschichte: Gellner liebt Wally, deren Herz jedoch Hagenbach gehört. Dieser zeigt zunächst kein Interesse an ihr. Als er seine Gefühle für sie entdeckt, kommt es beinahe zu einer Katastrophe. Wally zieht sich daraufhin in die Einsamkeit der Berge zurück. Dort sucht Hagenbach sie auf. Das Glück scheint zum Greifen nahe …

„Mit dem pulsierenden Musikgemälde La Wally zaubert Reitmeiers vielschichtige Inszenierung das atmosphärische Gebirgsdrama ergreifend lebensvoll auf die Tiroler Bretter“, war in der Presse zu lesen. Hervorgehoben wurden zudem die eindrucksvolle, suggestiv gestaltete Gletscherwelt des Bühnenbildners Thomas Dörfler wie auch das ausdrucksstarke Sänger*innen-Ensemble.

2013 von Capriccio Wien aufgezeichnet und als DVD veröffentlicht, ist die ebenso sensible wie klanggewaltige Oper in der packenden Realisierung des Tiroler Landestheaters nun auch als Stream zu erleben.

 

Dramma lirico in vier Akten . Libretto von Luigi Illica nach dem Roman Die Geierwally von Wilhelmine von Hillern

Mit Genehmigung der UNIVERSAL EDITION AG, Wien, www.universaledition.com, in Vertretung von CASA RICORDI S.R.L., Mailand

Besetzung

Chor, Extrachor und Statisterie des TLT
Tiroler Symphonieorchester Innsbruck

Diese Streams könnten Sie auch interessieren

  • Doppelkonzert

    Verfügbar bis

    Werke von Ludwig van Beethoven & Johannes Brahms

    weiter

  • Geplant

    Der Zarewitsch

    Verfügbar ab

    Musikalische Highlights aus der Operette von Franz Lehár

    weiter

  • Katja Kabanowa

    Verfügbar bis

    Oper von Leoš Janáček

    weiter

facebook instagram youtube podcast avatar