Musiktheater

Il trittico

Großes Haus

(Das Triptychon)
Zyklus aus drei Operneinaktern von Giacomo Puccini

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Aufführungsdauer ca. 3 Stunden 15 Minuten . Pause nach Suor Angelica

Il tabarro (Der Mantel)
Text von Giuseppe Adami nach dem Drama „La Houppelande“ von Didier Gold
Suor Angelica (Schwester Angelica)
Text von Giovacchino Forzano
Gianni Schicchi
Text von Giovacchino Forzano

Einführung eine halbe Stunde vor Beginn im Pausenfoyer

Matinee am 17.11.2019
Besetzung anzeigen

Inhalt

Der Begriff Triptychon bezeichnet ein dreiteiliges Gemälde, das sich oft auf Altären findet. Der Komponist Giacomo Puccini wählte das italienische Wort Il trittico für seinen Opernzyklus, der sich aus drei Einaktern unterschiedlichen Charakters zusammensetzt.

Der Mantel ist ein in düsteren musikalischen Stimmungsbildern gemaltes Eifersuchtsdrama, das mit einem Mord endet. Als lyrisches Intermezzo sieht Puccini die Geschichte von Schwester Angelica. Sie wurde von ihrer Familie in ein Kloster verbannt, weil sie ein uneheliches Kind zur Welt brachte. Als sie erfährt, dass dieses verstorben ist, erlöst sie sich selbst von ihrem trostlosen irdischen Dasein. Einen absoluten Kontrast zu den beiden ersten Einaktern bildet Gianni Schicchi. Der schlitzohrige Titelheld lässt unter der Maske des hilfsbereiten Freundes die habsüchtigen Verwandten des verstorbenen reichen Buoso Donati zu betrogenen Betrügern werden. Mit raffinierten Ensembles in temporeichem Parlandostil, Laurettas Arien-Highlight „O mio babbino caro“ und jeder Menge musikalischer Pointen beweist Puccini hier sein komisches Talent.

Il trittico wurde 1918 an der New Yorker Metropolitan Opera mit großem Erfolg bei Presse und Publikum uraufgeführt. Allerdings erfuhr zunächst nur Gianni Schicchi eine weitere Verbreitung, indem er in Kombination mit anderen Operneinaktern gespielt wurde. In Innsbruck wird der dreiteilige Zyklus, der sein Publikum fesselt, berührt und zum Lachen bringt, das erste Mal als Einheit gezeigt.

 

 

W. J. Henderson:
Die drei Opern sind wie die Sätze einer Symphonie.
Der erste ein leidenschaftliches, stürmisches Allegro,
der zweite ein bleiches, schwermütiges Andante,
der dritte ein Feuerwerk von Finale.

Termine

Besetzung

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck
Chor des Tiroler Landestheaters
Statisterie des Tiroler Landestheaters

Gianni Schicchi: Camilla Lehmeier (La Ciesca), Johannes Maria Wimmer (Betto), Alec Avedissian (Marco), Nico Darmanin (Rinuccio), Anna Maria Dur (Zita), Anna-Maria Kalesidis (Nella), Jon Jurgens (Gherardo), Joachim Seipp (Simone)

©Rupert Larl

Gianni Schicchi: Camilla Lehmeier (La Ciesca), Johannes Maria Wimmer (Betto), Alec Avedissian (Marco), Nico Darmanin (Rinuccio), Anna Maria Dur (Zita), Anna-Maria Kalesidis (Nella), Jon Jurgens (Gherardo), Joachim Seipp (Simone)©Rupert Larl

Gianni Schicchi: Unnsteinn Árnason (Amantio di Nicolao, Notar), Daniel Luis de Vicente (Gianni Schicchi)

©Rupert Larl

Gianni Schicchi: Unnsteinn Árnason (Amantio di Nicolao, Notar), Daniel Luis de Vicente (Gianni Schicchi)©Rupert Larl

Gianni Schicchi: Stanislav Stambolov (Spinelloccio, Arzt), Anna-Maria Kalesidis (Nella), Jon Jurgens (Gherardo), Camilla Lehmeier (La Ciesca), Alec Avedissian (Marco), Nico Darmanin (Rinuccio)

©Rupert Larl

Gianni Schicchi: Stanislav Stambolov (Spinelloccio, Arzt), Anna-Maria Kalesidis (Nella), Jon Jurgens (Gherardo), Camilla Lehmeier (La Ciesca), Alec Avedissian (Marco), Nico Darmanin (Rinuccio)©Rupert Larl

Gianni Schicchi: Daniel Luis de Vicente (Gianni Schicchi)

©Rupert Larl

Gianni Schicchi: Daniel Luis de Vicente (Gianni Schicchi)©Rupert Larl

Gianni Schicchi: Johannes Maria Wimmer (Betto), Anna Maria Dur (Zita), Jon Jurgens (Rinuccio), Camilla Lehmeier (La Ciesca), Alec Avedissian (Marco), Joachim Seipp (Simone), Florian Stern (Gherardo), Anna-Maria Kalesidis (Nella), Andrea De Majo (Der tote Buoso Donati)

©Rupert Larl

Gianni Schicchi: Johannes Maria Wimmer (Betto), Anna Maria Dur (Zita), Jon Jurgens (Rinuccio), Camilla Lehmeier (La Ciesca), Alec Avedissian (Marco), Joachim Seipp (Simone), Florian Stern (Gherardo), Anna-Maria Kalesidis (Nella), Andrea De Majo (Der tote Buoso Donati)©Rupert Larl

 Gianni Schicchi: Daniel Luis de Vicente (Gianni Schicchi), Tatiana Rasa (Lauretta, Schicchis Tochter), Nico Darmanin (Rinuccio), Anna Maria Dur (Zita), im Hintergrund: Alec Avedissian (Marco), Camilla Lehmeier (La Ciesca), Johannes Maria Wimmer (Betto)

©Rupert Larl

 Gianni Schicchi: Daniel Luis de Vicente (Gianni Schicchi), Tatiana Rasa (Lauretta, Schicchis Tochter), Nico Darmanin (Rinuccio), Anna Maria Dur (Zita), im Hintergrund: Alec Avedissian (Marco), Camilla Lehmeier (La Ciesca), Johannes Maria Wimmer (Betto)©Rupert Larl

Il tabarro: Anna-Maria Kalesidis (Giorgetta, Micheles Frau), Susanna von der Burg (Frugola)

©Rupert Larl

Il tabarro: Anna-Maria Kalesidis (Giorgetta, Micheles Frau), Susanna von der Burg (Frugola)©Rupert Larl

Il tabarro: Anna-Maria Kalesidis (Giorgetta, Micheles Frau), Alejandro Roy (Luigi)

©Rupert Larl

Il tabarro: Anna-Maria Kalesidis (Giorgetta, Micheles Frau), Alejandro Roy (Luigi)©Rupert Larl

Il tabarro: Anna-Maria Kalesidis (Giorgetta, Micheles Frau), Alejandro Roy (Luigi), Johannes Maria Wimmer (Talpa), Susanna von der Burg (Frugola), Dale Albright (Tinca)

© Rupert Larl

Il tabarro: Anna-Maria Kalesidis (Giorgetta, Micheles Frau), Alejandro Roy (Luigi), Johannes Maria Wimmer (Talpa), Susanna von der Burg (Frugola), Dale Albright (Tinca)© Rupert Larl

Il tabarro: Daniel Luis de Vicente (Michele), Anna-Maria Kalesidis (Giorgetta, Micheles Frau)

© Rupert Larl

Il tabarro: Daniel Luis de Vicente (Michele), Anna-Maria Kalesidis (Giorgetta, Micheles Frau)© Rupert Larl

Il tabarro: Daniel Luis de Vicente (Michele), Anna-Maria Kalesidis (Giorgetta, Micheles Frau)

© Rupert Larl

Il tabarro: Daniel Luis de Vicente (Michele), Anna-Maria Kalesidis (Giorgetta, Micheles Frau)© Rupert Larl

Il tabarro: Daniel Luis de Vicente (Michele), Alejandro Roy (Luigi)

© Rupert Larl

Il tabarro: Daniel Luis de Vicente (Michele), Alejandro Roy (Luigi)© Rupert Larl

Suor Angelica: Karina Flores (Schwester Angelica), Damen des Chores (Nonnen)

© Rupert Larl

Suor Angelica: Karina Flores (Schwester Angelica), Damen des Chores (Nonnen)© Rupert Larl

Suor Angelica: Damen des Chores (Nonnen), in der Mitte knieend: Tatiana Rasa (Schwester Genovieffa)

© Rupert Larl

Suor Angelica: Damen des Chores (Nonnen), in der Mitte knieend: Tatiana Rasa (Schwester Genovieffa)© Rupert Larl

Suor Angelica: Barno Ismatullaeva (Schwester Angelica), Susanna von der Burg (Die Äbtissin)

© Rupert Larl

Suor Angelica: Barno Ismatullaeva (Schwester Angelica), Susanna von der Burg (Die Äbtissin)© Rupert Larl

Suor Angelica: Barno Ismatullaeva (Schwester Angelica), Aaron Kroll (das Kind)

© Rupert Larl

Suor Angelica: Barno Ismatullaeva (Schwester Angelica), Aaron Kroll (das Kind)© Rupert Larl

Suor Angelica: Camilla Lehmeier (Die Schwester Eiferin), Fotini Athanasaki (Die Lehrmeisterin der Novizen), Damen des Chores (Nonnen)

© Rupert Larl

Suor Angelica: Camilla Lehmeier (Die Schwester Eiferin), Fotini Athanasaki (Die Lehrmeisterin der Novizen), Damen des Chores (Nonnen)© Rupert Larl

Suor Angelica: Anna Maria Dur (Die Fürstin, Angelicas Tante), Barno Ismatullaeva (Schwester Angelica)

© Rupert Larl

Suor Angelica: Anna Maria Dur (Die Fürstin, Angelicas Tante), Barno Ismatullaeva (Schwester Angelica)© Rupert Larl

Suor Angelica: Karina Flores (Schwester Angelica), Damen des Chores (Nonnen)

© Rupert Larl

Suor Angelica: Karina Flores (Schwester Angelica), Damen des Chores (Nonnen)© Rupert Larl

Gianni Schicchi: Anna Maria Dur (Zita), Andrea De Majo (Der tote Buoso Donati), Anna-Maria Kalesidis (Nella), Florian Stern (Gherardo), Jon Jurgens (Rinuccio), Joachim Seipp (Simone), Camilla Lehmeier (La Ciesca), Johannes Maria Wimmer (Betto), Alec Avedissian (Marco)

© Rupert Larl

Gianni Schicchi: Anna Maria Dur (Zita), Andrea De Majo (Der tote Buoso Donati), Anna-Maria Kalesidis (Nella), Florian Stern (Gherardo), Jon Jurgens (Rinuccio), Joachim Seipp (Simone), Camilla Lehmeier (La Ciesca), Johannes Maria Wimmer (Betto), Alec Avedissian (Marco)© Rupert Larl

Pressestimmen

Das Opernglas

Die Regie [von Carlos Wagner] bediente sich eines subtilen Realismus und einer präzisen Personenregie, die die sehr unterschiedlichen Charaktere in den von Carlos Wagner selbst entworfenen Kostümen – gedämpfte Farben im „Tabarro“, Weiß und Schwarz in „Suor Angelica“ und farbenprächtige Mode der Jahrhundertwende in „Gianni Schicchi“ – prägnant zum Ausdruck brachte. Christophe Ouvrard hatte für eindrucksvolle Bühnenbilder gesorgt. […]
Hatte Daniel Luis de Vicente bereits als Paolo in „Simon Boccanegra“ begeistert, so konnte er auch jetzt mit warm und weich timbriertem Bariton sowohl als ausdrucksstarker Michele wie auch als ironischer, aber nicht outrierender Gianni Schicchi gefallen. Der spanische Tenor Alejandro Roy […] imponierte als Luigi mit kraftvollem, Bronze gefärbtem Tenor, mit Durchschlagskraft und Härte. […]
Wie stets sorgte Anna Maria Dur für eine exzeptionelle Verkörperung ihrer Rollen. Als Fürstin in „Suor Angelica“ imponierte sie mit strengem, markantem Tonfall und stolzer, gebieterischer Erscheinung und ließ nur ganz kurz Mitleid verspüren, als Zita in „Gianni Schicchi“ verkörperte die blendende Singschauspielerin die Anführerin der heuchlerischen und geldgierigen Verwandtschaft des verstorbenen Buoso. Nico Darmanin zeigte als Rinuccio einen edel timbrierten, höhensicheren Tenor. […] Als Lauretta zeigte […] Tatiana Rasa eine lyrische, sicher geführte […] Sopranstimme. […]
Damit bot das Haus eine der besten Produktionen der letzten Jahre und ein überzeugendes Plädoyer für die Aufführung der drei Einakter in jener Form, die Puccini vorgeschwebt hatte. […] Das Publikum spendete der Produktion einhellig Beifall.

Orpheus

Intendant Johannes Reitmeier bewies nicht nur eine glückliche Hand mit der Auswahl des Kreativteams um Regisseur und Kostümbildner Carlos Wagner. Sein phantasievoller Bühnenbildner Christophe Ouvrard konnte ein Einheitsbühnenbild geschickt auf jedes der drei Werke abstimmen, sodass man sich stets in einem neuen Ambiente wähnte. […]
Mit der Usbekin Barno Ismatullaeva […] erlebten wir eine Angelica von Weltklasse, so emphatisch gestaltete sie die Rolle der verzweifelten Mutter. Die schon wundervoll gesungene Arie „Senza mamma …“ sah noch eine Steigerung in den dann folgenden vokalen Herausforderungen, bei denen die Stimme neben herrlichen Spitzentönen auch eine profunde Tiefe offenbarte. Ein Glücksfall für diese Rolle […].
Daniel Luis de Vicente gab darstellerisch und mit leuchtenden baritonalen Farben den Michele und den Schicchi. Anna-Maria Kalesidis war eine schönstimmige Giorgetta. […]
Für Lukas Beikircher, den neuen Chefdirigenten des Hauses, enthält das „Trittico“ mit die schönste Musik, die Puccini komponiert hat. Mit entsprechender Verve leitete er das in bester Verfassung spielende Tiroler Symphonieorchester Innsbruck.

Tiroler Tageszeitung

Giacomo Puccinis musikdramatisches Welttheater „Il trittico“ („Das Triptychon“) erstmals geschlossen in einer großartigen Produktion am Tiroler Landestheater. […]
Wagners fabelhafte Personenführung ist präzise, verständlich bis ins Mitschwingende, Doppelbödige, und wird von allen Darstellern eindringlich umgesetzt. „Gianni Schicchi“ gelingt voll Witz und Sarkasmus, Carlos Wagner hat das geniale komödiantische Kammerspiel um Erbschleicherei musiknah durchchoreographiert. […]
Lukas Beikircher am Pult des gebefreudigen, farbbewussten, präzisen Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck ermöglicht mit guten Tempi das Rauschhafte ebenso wie das Subtile und Spöttische […].
Barno Ismatullaeva überstrahlte als Angelica den Klosterakt mit herrlichem Sopran, stilistischer Puccini-Vertrautheit und überzeugender Ausdrucksfähigkeit.

Online Merker

Mit dem international gefragten Regisseur Carlos Wagner (der auch für die trefflichen, das Milieu der jeweiligen Handlungen aufnehmenden kleidsamen Kostüme verantwortlich zeichnet) und dessen Bühnenbildner Christophe Ouvrard wurde ein bestens eingespieltes Duo ans Haus geholt, das die drei vom Inhalt so unterschiedlichen Werke effektvoll-naturalistisch auf die Bühne stellte und auf moderne Mätzchen […] verzichtete. […] Ouvrard schuf einen faszinierenden, ästhetisch höchst ansprechenden optischen Rahmen, der die ausgehende Ära des Jugendstils aufgreift. […]
Drei singuläre Sängerdarsteller prägen den „Tabarro“ und sorgen für Hochstimmung im Publikum: die mädchenhafte, von einem besseren Leben träumende „Giorgetta“ von Anna-Maria Kalesidis, der stimmlich wie darstellerisch höchst attraktive, […] unlängst als „Calaf“ an der MET erfolgreiche spanische Tenor Alejandro Roy („Luigi“) sowie der prachtvolle, dumpf vor sich hinbrütende „Michele“ von Daniel Luis de Vicente. […]
Nach dem düsteren „Michele“ zeigte sich Daniel Luis de Vicente als schlitzohriger „Gianni Schicchi“ als vokales und darstellerisches Zentrum des turbulenten Einakters. Ein wahrer Meister der Verwandlung! Das junge Paar Lauretta (zauberhaft: Tatiana Rasa) und der höhenstarke […] maltesische Tenor Nico Darmanin wusste ebenso zu gefallen wie die heuchlerisch den Tod des Buoso Donati beweinende Sippschaft des Verblichenen. […]
Ganz großer, begeisterter, von vielen Ovationen durchsetzter Publikumsjubel für alle.

StadtBlatt Innsbruck (Bezirksblätter)

Zu einer herausragenden Produktion am Tiroler Landestheater geriet Puccinis „Il trittico“. […] Dirigent Lukas Beikircher gelang eine subtile Art des Musizierens, finessenreich in Dynamik und Tempi, kraftvoll im Tutti und immer in feinster Balance mit den Akteuren auf der Bühne.

Krone

Eine grandiose Gesamtleistung bei Puccinis „Il trittico“ im Großen Haus des Landestheaters lässt Opernherzen höherschlagen. […]
In Innsbruck gelang dank einer außergewöhnlich gelungenen Inszenierung und einer schlicht fabelhaften musikalischen Gesamtleistung eine Aufführung, die das dreiteilige Werk wie aus einen Guss erscheinen ließ und drei Stunden ungebrochene Spannung brachte. […]
Karina Flores [in der Titelrolle von „Suor Angelica“] verkörpert die tragische Figur glaubhaft und mit großer Intensität. Anna Maria Dur ist als unerbittliche Fürstin herausragend.
In „Gianni Schicchi“ begeistert das gesamte Ensemble mit Spielfreude und feiner Charakterzeichnung. […] Tatiana Rasa singt „O mio babbino caro“ mit glutvoller jugendlicher Frische. Besonders witzig sind in der Komödie die Kostüme, die in die Entstehungszeit der Oper verweisen und die Charaktere noch deutlicher hervortreten lassen. […]
Das ganze Ensemble begeisterte sängerisch und darstellerisch. Erheblichen Anteil am mehr als gelungenen Abend hat das Orchester unter der Leitung von Lukas Beikircher: So präzise, dynamisch differenziert und farbig muss Puccini klingen.