Schauspiel

Die Österreicher­innen

Uraufführung / Premiere am 19.01.2019

Kammerspiele

Schauspiel von Thomas Arzt

Die Entstehung dieses Auftragswerkes wurde unterstützt von Land Tirol und Stadt Innsbruck.

Aufführungsdauer ca. 1 Stunde 50 Minuten . Keine Pause

 

Matinee am 13.01.2019
Besetzung anzeigen

Inhalt

Es beginnt mit Kaiserwetter. Fünf Frauen sind am Weg zum Gipfel und stoßen auf ihre Arbeit an – eine Ausstellung zum Jubiläum der Republik, die sie gemeinsam vorbereiten. Doch da kippt die Stimmung. Denn die Franzi hat ihren Peter verlassen, weil der neuerdings eine andere politische Meinung vertritt. Auch die Erni fragt sich nun, was ihr Martin so denkt. Das beunruhigt die Maxi und provoziert die Babsi, denn die sympathisiert zuweilen mit der „anderen“ Meinung. Die Sissi will die Wogen glätten, aber es wird klar: Ein schlimmer Sturm zieht auf. Und als die fünf im Tal sind, hat der Wind nicht nur die Akten im Archiv erfasst, sondern auch die Grundfesten einer Freundschaft.

In seinem Auftragswerk im Rahmen der Eröffnung der neuen Kammerspiele des Tiroler Landestheaters blättert Thomas Arzt geschickt in der hundertjährigen Geschichte der Republik Österreich. Dabei wirft er vor allem auch einen genauen Blick auf die Gegenwart. In den Wirren eines Unwetters legen fünf Österreicherinnen ihre Einstellungen und Überzeugungen zur Überprüfung unter ein Brennglas.

Der in Oberösterreich geborene Thomas Arzt lebt als freier Autor in Wien. Er erhielt für seine Arbeiten mehrere Preise. Beim Heidelberger Stückemarkt 2012 wurde Alpenvorland, das 2014 auch in den Kammerspielen des TLT zu erleben war, mit dem Autorenpreis ausgezeichnet. Der junge Regisseur Felix Hafner, 2017 mit dem Nestroy als Bester männlicher Nachwuchs geehrt, setzt die Uraufführung von Die Österreicherinnen in Szene.

 

 

Franzi:
Was ist das für eine Welt, die du willst?

Besetzung

Mitglieder des Kinderchors

Ronja Forcher (Babsi), Antje Weiser (Sissi), Sara Nunius (Maxi), Marion Fuhs (Franzi), Janine Wegener (Erni)

Foto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi), Antje Weiser (Sissi), Sara Nunius (Maxi), Marion Fuhs (Franzi), Janine Wegener (Erni)Foto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi), Antje Weiser (Sissi), Marion Fuhs (Franzi), Sara Nunius (Maxi), Janine Wegener (Erni)

Foto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi), Antje Weiser (Sissi), Marion Fuhs (Franzi), Sara Nunius (Maxi), Janine Wegener (Erni)Foto Rupert Larl

Antje Weiser (Sissi), Sara Nunius (Maxi), Janine Wegner (Erni), Ronja Forcher (Babsi), Marion Fuhs (Franzi) und Kinderchor

Foto Rupert Larl

Antje Weiser (Sissi), Sara Nunius (Maxi), Janine Wegner (Erni), Ronja Forcher (Babsi), Marion Fuhs (Franzi) und KinderchorFoto Rupert Larl

Sara Nunius (Maxi), Ronja Forcher (Babsi), Janine Wegner (Erni), Antje Weiser (Sissi), Marion Fuhs (Franzi)

Foto Rupert Larl

Sara Nunius (Maxi), Ronja Forcher (Babsi), Janine Wegner (Erni), Antje Weiser (Sissi), Marion Fuhs (Franzi)Foto Rupert Larl

Marion Fuhs (Franzi), Ronja Forcher (Babsi)

Foto Rupert Larl

Marion Fuhs (Franzi), Ronja Forcher (Babsi)Foto Rupert Larl

Sara Nunius (Maxi), Antje Weiser (Sissi)

Foto Rupert Larl

Sara Nunius (Maxi), Antje Weiser (Sissi)Foto Rupert Larl

Antje Weiser (Sissi), Marion Fuhs (Franzi), Janine Wegner (Erni)

Foto Rupert Larl

Antje Weiser (Sissi), Marion Fuhs (Franzi), Janine Wegner (Erni)Foto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi), Sara Nunius (Maxi)

Foto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi), Sara Nunius (Maxi)Foto Rupert Larl

Marion Fuhs (Franzi), Antje Weiser (Sissi), vorne: Ronja Forcher (Babsi), Sara Nunius (Maxi)

Foto Rupert Larl

Marion Fuhs (Franzi), Antje Weiser (Sissi), vorne: Ronja Forcher (Babsi), Sara Nunius (Maxi)Foto Rupert Larl

Antje Weiser (Sissi), Sara Nunius (Maxi) und Kinderchor

Foto Rupert Larl

Antje Weiser (Sissi), Sara Nunius (Maxi) und KinderchorFoto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi), Sara Nunius (Maxi), Antje Weiser (Sissi)

Foto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi), Sara Nunius (Maxi), Antje Weiser (Sissi)Foto Rupert Larl

Marion Fuhs (Franzi), Janine Wegner (Erni)

Foto Rupert Larl

Marion Fuhs (Franzi), Janine Wegner (Erni)Foto Rupert Larl

Antje Weiser (Sissi), Ronja Forcher (Babsi), Sara Nunius (Maxi), Janine Wegener (Erni), Marion Fuhs (Franzi)

Foto Rupert Larl

Antje Weiser (Sissi), Ronja Forcher (Babsi), Sara Nunius (Maxi), Janine Wegener (Erni), Marion Fuhs (Franzi)Foto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi), Antje Weiser (Sissi), Marion Fuhs (Franzi), Sara Nunius (Maxi), Janine Wegener (Erni)

Foto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi), Antje Weiser (Sissi), Marion Fuhs (Franzi), Sara Nunius (Maxi), Janine Wegener (Erni)Foto Rupert Larl

Kinderchor des TLT

Foto Rupert Larl

Kinderchor des TLTFoto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi),

Foto Rupert Larl

Ronja Forcher (Babsi),Foto Rupert Larl

Janine Wegener (Erni)

Foto Rupert Larl

Janine Wegener (Erni)Foto Rupert Larl

Marion Fuhs (Franzi), Sara Nunius (Maxi), Janine Wegener (Erni)

Foto Rupert Larl

Marion Fuhs (Franzi), Sara Nunius (Maxi), Janine Wegener (Erni)Foto Rupert Larl

Marion Fuhs (Franzi), Antje Weiser (Sissi), Ronja Forcher (Babsi), Janine Wegener (Erni), Sara Nunius (Maxi)

Foto Rupert Larl

Marion Fuhs (Franzi), Antje Weiser (Sissi), Ronja Forcher (Babsi), Janine Wegener (Erni), Sara Nunius (Maxi)Foto Rupert Larl
Pressefotos können honorarfrei unter Angabe des Credits für die Veröffentlichung und für die private, nicht gewerbliche Nutzung downgeloadet werden.

Pressestimmen

Tiroler Tageszeitung

„Die Österreicherinnen“ ist vieles: Gesellschaftssatire, Zeitbild, Akademikerinnen-Schwank, Charakterstudie. Eines aber ist es nicht: ein Lehrstück. Auch das Besserwissen wird hier ausgestellt. Aufgespießt, wie ein Präparat. […] Es ist ein Verdienst des Ensembles, dass Arzts Denkfiguren nie ins Abstrakte abheben, sondern durchwegs auf dem Boden von Camilla Hägebarths aus Holzpaletten gezimmerter Bühne bleiben. Ergänzt wird das starke Spiel durch musikalisches Zwischenspiel: Ein adrett aufgemaschelter Kinderchor singt abgründige, von Clemens Wenger komponierte Pseudo-Weisen: Man könnt sich „ausscheißn voa lauta glickselichkeit.“

Der Standard

Sprachlich ist „Die Österreicherinnen“ eine dichte und rhythmisch mitreißende Angelegenheit, in der das Unausgesprochene in abgerissenen Sätzen lauert. Die Inszenierung des jungen steirischen Regisseurs Felix Hafner greift diesen Rhythmus gekonnt auf.

Kronenzeitung

Das brillante Spiel von Sara Nunius (Maxi), Ronja Forcher (babsi), Janine Wegener (Erni), Antje Weiser (Sissi), Marion Fuhs (Franzi) ließ den Großteil des Publikums am Samstag Abend jubeln. […] Sie schaffen geschlossen eine große Eindringlichkeit – durch ihre Gestik und ihre Mimik. Sie schaffen durch ihre intensive Körpersprache zusätzliche Hintergründigkeit im Psychologischen. Durch die Leichtfüßigkeit ihres Spiels unterstreichen sie die Virtuosität des Textes.