Der Österreichische Musiktheaterpreis ist vergeben.

Das Tiroler Landestheater freut sich über DREI AUSZEICHNUNGEN!

Gleich drei „Goldene Schikaneder“ konnte das Tiroler Landestheater bei der gestrigen Verleihung der Österreichischen Musiktheaterpreise – die in 19 Kategorien vergeben werden – in der Oper Graz in Empfang nehmen. 
Anna-Maria Kalesidis wurde als beste Hauptdarstellerin in Thilo Reinhardts Inszenierung der Oper Rusalka ausgezeichnet.
Den Preis für die beste Nebenrolle sicherte sich Camilla Lehmeier für ihre Darstellung des Cherubino in Le Nozze di Figaro.
Und last but not least wurde gemeinsam mit der Klagenfurter Salome, die Tiroler Landestheater-Produktion Capriccio als beste Oper der Spielzeit 2016.17 ausgezeichnet.
Die Jury habe sich nicht entscheiden können, so herausragend seien beide Opernproduktionen gewesen; deshalb wurde einmalig der Preis ex-aequo vergeben. Eine besondere Freude und Bestätigung für Operndirektorin Angelika Wolff, wäre doch Capriccio in der Regie von Anthony Pilavachi und unter der musikalischen Leitung von Francesco Angelico eine sehr spezielle und ästhetische Produktion gewesen. Überhaupt erfülle es mit Stolz sich in so guter künstlerischer Gesellschaft gegen die hochkarätige Konkurrenz durchgesetzt zu haben. 

Die glücklichen Gewinner!
Anna-Maria Kalesidis, Anthony Pilavachi und Camilla Lehmeier bei der Gala in Graz.
„Schon die Nominierung mit solchen berühmten Kolleginnen war für mich eine große Ehre“ freut sich die strahlende Siegerin Anna-Maria Kalesidis. „Daher bin ich sehr glücklich, die Auszeichnung als Beste Hauptrolle für die Rusalka erhalten zu haben. Ich bedanke mich bei der Leitung des Tiroler Landestheaters Innsbruck und allen Kollegen im Haus für die wundervolle Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Produktion und die warmherzige Atmosphäre im Ensemble. Ich bin sehr froh, in der kommenden Spielzeit als Ensemblemitglied in weiteren Inszenierungen am Tiroler Landestheater mitwirken zu dürfen.“

Die beste Opernproduktion der Spielzeit 2016.17 Capriccio.
Mit insgesamt sechs Nominierungen war das Tiroler Landestheater ins Rennen um die Musiktheaterpreise gegangen, die heuer erstmals nicht in Wien und von einer Fachjury aus Journalisten heimischer und internationaler Medien vergeben wurde.
Kommendes Jahr findet die Österreichische Musiktheaterpreis-Gala am Tiroler Landestheater statt. Moderator Christoph Wagner-Trenkwitz bemerkte gestern Abend abschließend, dass er sich schon sehr darauf freue, aber dem Ereignis in Innsbruck mit gemischten Gefühlen entgegen sähe: „Der Wiener Schmäh zieht angeblich nicht so gut in Tirol …“